Energie aus Sonne, Wind und Biomasse

Das Unternehmen betreibt heute jeweils zwei Biogas- und neun Photovoltaikanlagen sowie eine Windkraftanlage in der Region. Darüber hinaus bieten die Stadtwerke ihren Kunden zertifizierten Ökostrom an. In den Biogasanlagen der Stadtwerke werden nachwachsende Rohstoffe wie Mais und Getreide sowie Gülle aus der regionalen Landwirtschaft genutzt, um Biogas zu erzeugen. Das so gewonnene Gas wird in ein Blockheizkraftwerk geleitet und dort in Strom und Wärme umgewandelt. Die Wärme wird in das örtliche Fernwärmenetz eingespeist. „Hierdurch können rund 1.500 Haushalte mit Wärme und 3.600 Haushalte mit Strom versorgt werden“, erklärt Wilms.

Die rund 7.480 Module der neun Photovoltaikanlagen liefern zudem jährlich zusammen 1.329.200 Kilowattstunden Strom. Dieser Strom sichert die Versorgung von circa 568 Haushalten. Die dritte regenerative Energiequelle in Grevesmühlen ist die 2010 errichtete Windkraftanlage in Questin. Die Anlage erwirtschaftet circa vier Gigawattstunden im Jahr und kann somit circa 1.600 Haushalte mit Strom versorgen. Darüber hinaus planen die Stadtwerke Grevesmühlen den weiteren Ausbau ihres Engagements im Bereich Erneuerbare Energien.

Die Stadtwerke Grevesmühlen sind heute im Besitz eines Solarcarports und eröffneten 2013 dieses zusammen mit der damaligen Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg und jetzigen Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern Birgit Hesse und dem damaligen Bürgermeister Grevesmühlens Jürgen Ditz.
Die 36 Photovoltaikmodule auf dem Dach haben eine Leistung von jeweils 240 W und liefern zudem jährlich zusammen 6.000 Kilowattstunden Strom.
Dieser Strom wird von den Stadtwerken Grevesmühlen selbst verbraucht und steht momentan kostenlos für Elektrofahrzeuge zur Verfügung.